Warum ist 4/20 Weed Day? Das Internet hat einige interessante Theorien

Praktisch jeder Liebhaber (und Nichtliebhaber) von Marihuana weiß, dass der 20. April ein internationaler Feiertag ist, an dem man sich der Droge hingeben kann. Wenn Sie jedoch gefragt werden, woher der 20. April stammt, ist es unwahrscheinlich, dass die meisten die angebliche Herkunftsgeschichte des Urlaubs kennen - auch weil es einige gibt.



Wie sich herausstellt, gibt es unzählige Theorien darüber, warum der Weed Day jedes Jahr auf den 20. April fällt. Invers hat einige der besten davon zusammengefasst, zusammen mit einem, der wahrscheinlich der wahre Deal ist.

wie viele Episoden in der Geschichte der Magd

Die Geburt oder der Tod von Bob Marley

Obwohl diese Theorie immer wieder logisch widerlegt wird, viele glauben 4/20 bezieht sich entweder auf das Leben oder den Tod des Reggae-Künstlers und der Unkrautkultur-Ikone Bob Marley. Obwohl Marley selbst den 20. April gefeiert hat, wurde er am 6. Februar 1945 geboren. Der verstorbene Musiker starb am 11. Mai 1981, einige Wochen nach dem 20. April. Diese Theorie ist also definitiv umstritten.



Giphy

Kaliforniens 420 Strafgesetzbuch



Der Legende nach bezieht sich 4/20 auf das kalifornische Strafgesetzbuch, das einst den Verkauf und Vertrieb der Freizeitdroge verboten hat. Aber noch bevor es zu einem Cannabis-Hafen wurde, war der kalifornische 420-Staatscode tatsächlich bezogen auf die Einreise in öffentliches Land zu behindern.

warum Captain America der Beste ist

Ein Bob Dylan Song

Ein weiterer interessante Theorie ist diese mathematische Referenz in einem von Bob Dylans Liedern. Rainy Day Women # 12 & 35 aus dem Album des Schlagers von 1966 Blond auf Blond Ja, 12 mal 35 entspricht 420, und das Lied enthält die Texte. Jeder muss gesteinigt werden.

420 Chemikalien in Marihuana

Diese Theorie wurde gerade entlarvt Dank der Wissenschaft. Studien haben gezeigt, dass viele Marihuana-Stämme je nach Stamm mehr als 500 Verbindungen enthalten.

sind die Star Wars Prequels Kanon

Die Legende der Waldos und der dankbaren Toten



Die vielleicht bekannteste und plausibelste 4/20-Theorie, die Waldos-Legende, basiert auf einer Gruppe kalifornischer Schüler der 1970er Jahre an der San Rafael High School. Die jugendliche Clique benannte sich nach dem von Buddy Hackett geprägten Begriff, der seltsame Menschen beschreibt, und erfand eine Tradition des Treffens um 16:20 Uhr. nach der Schule rauchen. Ihr Website Staaten dass diese besondere Zeit eine perfekte Möglichkeit war, sich an das vorab geplante Ritual zu erinnern.

Anschließend verwendete die Gruppe den Begriff 420, um sich auf jedes Mal zu beziehen, wenn sie ab der Grundschule hoch hinaus wollten. Der Code blieb für das nächste Jahrzehnt oder so im Stillen, bis die Gruppe anfing, bei Grateful Dead-Konzerten hinter der Bühne zu hängen - anscheinend war Reddix 'älterer Bruder ein Freund des Bassisten Phil Lesh. Die Band und ihre Crew haben die Umgangssprache aufgegriffen, und die Geschichte besagt auch, dass während der Gigs der späten 80er Jahre 420 Flyer, die den Code als eine Art Passwort für die Unkrautkultur beschreiben, unter den Besuchern in Umlauf kamen. Hier soll auch die Verwechslung zwischen dem Waldos-420-Code und den kalifornischen Strafgesetzbuch-Theorien entstanden sein, da die Flyer offenbar diktierten, dass 420 auch Polizeicode für das Rauchen von Marihuana sei.

Die Waldos wussten kaum, dass ihr privates Lexikon ein geschätzter Feiertag für die Unkrautkultur und ihre Gemeinschaft werden würde. Wir dachten damals, es sei ein Witz, einer dieser Studenten, David Reddix, erzählte NBC News von dem Ritual . Wir tun es immer noch.